Geschichte

In Ravelsbach wirkte bereits seit 1339 ein Schulmeister. Es gab für alle Schüler nur eine Klasse im Haus der heutigen Kremserstraße 4. Die Schüler hatten Wachstafeln und Eisengriffel. Sie mussten „Schulgeld“ bezahlen.

Die feierliche Eröffnung des neues Schulhauses (Kremserstraße 7) fand am 26. August 1887 statt.

In den Jahren 1899 bis 1926 war in der Volksschule auch der Kindergarten untergebracht.

1921 wurde die Bürgerschule (heutige Hauptschule) gegründet mit erstmaliger Zulassung von Mädchen.

1964 war die Trennung der gemeinsamen Leitung von Volks- und Hauptschule.

Im Jahre 1971 wurde an der Volksschule Ravelsbach eine Sonderschulklasse eröffnet.

Ebenfalls im Jahre 1971 konnten die Hauptschüler in das neue Hauptschulgebäude in die Neugasse ziehen.

Mit Beginn des Schuljahres 1980/81 übersiedelte der Polytechnische Lehrgang in das Hauptschulgebäude.

Die erste Vorschulklasse gab es im September 1991.

1997 wurde das Jubiläum „100 Jahre Volksschule Ravelsbach“ gefeiert und zugleich der neue Zubau samt Turnsaal und Schulküche eingeweiht.